Aktuelles

Preisverleihung - Förderpreis 2016

Gewinner Foto: Rolf Ruppenthal

(von links) Dr. Joachim Meinhold, Vositzender VZV, die prämierten Nachwuchsjournalisten: Stefanie Braun, Trierischer Volksfreund; Rebekka Sambale, Rheinpfalz Ludwigshafen: Silke Bauer, Rhein-Zeitung Koblenz; Lisa Maucher, Verlagsgruppe Rhein-Main GmbH, Mainz; Jury: Dr. Ilka Desgranges, Prof. Axel Buchholz
(nicht im Bild: Preisträger Stefan Hantzschmann, Rhein-Zeitung)


Der Verband der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland hat am 27.04.2017 im Anschluss an die Mitgliederversammlung im Parkhotel Weiskirchen den mit insgesamt 10.000 € dotierten Förderpreis 2016 verliehen. Jury-Mitglied Prof. Axel Buchholz hat die Laudatio gehalten. Der Preis geht zu gleichen Teilen à 2.000 € an fünf Nachwuchsjournalisten:

Silke Bauer (Rhein-Zeitung) setzte sich in drei bewegenden Reportagen mit dem Thema „Sterben und Tod“ auseinander. Sie erzählte sehr berührend von Menschen, die sich auf den Tod vorbereiten und auch von jenen Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Sterbenskranke auf ihrem letzten Weg zu geleiten.

Stefanie Braun (Trierischer Volksfreund) wurde für ihre Multimedia-Reportage über Brunnenbau in Äthiopien ausgezeichnet. Für diese Reportage hatte sie die Trierer Antonia-Ruut-Stiftung nach Äthiopien begleitet und die Eröffnung eines Brunnens dokumentiert. Sie beleuchtet die Auswirkungen für die Menschen vor Ort, was Gesundheit, Landwirtschaft und Flüchtlingsbewegungen in Äthiopen anbelangt. Stefanie Braun hat mit ihrem informativen Beitrag eine schöne Verbindung zwischen dem Lokalen und der Welt hergestellt.

Stefan Hantzschmann (Rhein-Zeitung) erhielt den Förderpreis für seine vierteilige Serie „Unterwegs in Sachsen“. Hantzschmann, selbst gebürtiger Sachse, hatte sich zu einer mehrtägigen Reise durch die alte Heimat aufgemacht und seine Recherchen geschildert. Er ist der Frage nachgegangen: Was ist bloß in Sachsen los und was ist es, das dieses Bundesland anscheinend so anfällig macht für fremdenfeindliches Gedankengut?

Lisa Maucher (Allgemeine Zeitung Mainz) wurde für ihre Hintergrundseite „Zweifellos Jehova“ ausgezeichnet. Für diese Reportage hatte Lisa Maucher eine Zeugin Jehovas beim Missionieren begleitet. In ihrem Beitrag werden die Zeugen Jehovas vorgestellt: sachlich und mit Beispielen, die auch die Schattenseiten nicht verschweigen.

Rebekka Sambale (Rheinpfalz) wurde der Förderpreis zugesprochen für ihre Seite „Stadt-Idylle? Statt Idylle!“. Aus einem unspektakulären Thema – einem Stadtporträt – wurde eine spannend erzählte Reportage, in der man vieles – Gutes und weniger Gutes – über Dessau-Roßlau, die Partnerstadt von Ludwigshafen erführt.