Aktuelles

Preisverleihung - Förderpreis 2015

Gewinner Foto: Friedemann Vetter

Im Vordergrund die prämierten Nachwuchsjournalisten (von links): Sven Wenzel "Rheinpfalz Ludwigshafen", Andrea Weber "Trierischer Volksfreund Trier", Melanie Schröder "Rhein-Zeitung Koblenz", Patricia Müller "Saarbrücker Zeitung" (nicht im Bild Preisträger Stefan Hantzschmann "Rhein-Zeitung")

Mit den Preisträgern freuten sich (zweite Reihe von links): Prof. Volker Wolff (Jury), Hans Georg Schnücker (stellv. Vorsitzender des VZV), Prof. Hans-Jürgen Bucher (Jury) und Peter Stefan Herbst (Jury).


Der Verband der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland hat am 14.04.2016 im Anschluss an die Mitgliederversammlung den mit insgesamt 10.000 € dotierten Förderpreis 2015 verliehen. Jury-Mitglied Prof. Dr. Wolff hat die Laudatio gehalten. Der Preis geht zu gleichen Teilen à 2.000 € an fünf Nachwuchsjournalisten:

Stefan Hantzschmann (Rhein-Zeitung) erhielt den Preis für seine multimediale Webreportage „Angekommen“, erschienen am 14.03.2015 in der Rhein-Zeitung. Hantzschmann hat eine Familie aus Syrien fast eineinhalb Jahre lang begleitet und notiert, welche Erfahrungen sie bislang in der neuen Heimat gemacht haben.

Melanie Schröder (Rhein-Zeitung) reichte laut Jury das „beste Stück dieses Jahrgangs“ ein. Sie veröffentlichte im zweiten Halbjahr in der Rhein-Zeitung eine 13 Teile umfassende Chor-Serie „Gut bei Stimme – Auf Flügeln des Gesangs durchs Land“. Darin porträtierte sie Chöre und Sänger und analysierte die aktuelle Chor-Landschaft.

Patricia Müller (Saarbrücker Zeitung) wurde ausgezeichnet für ihre Webreportage und 3-teilige Serie „Grenzverkehr“, die im Sommer 2015 in der Saarbrücker Zeitung erschienen ist. Die multimediale Aufbereitung des Themas ist sehr gelungen.

Sven Wenzel (Rheinpfalz) erhielt den Förderpreis für seine sehr gut geschriebene Geschichte über den ehemaligen Fußballprofi Uli Borowka. Seine Story „Kein Hicks mehr“ erschien am 27.12.2015 in der „Rheinpfalz am Sonntag“.

Andrea Weber (Trierischer Volksfreund) wurde für ihre Reportage „Was heißer Kaffee und ein Lächeln bedeuten“ ausgezeichnet. Andrea Weber hat Mut bewiesen und sich in der Vorweihnachtszeit zwei Stunden als Bettlerin in die Trierer Fußgängerzone gesetzt. Die Reportage erschien am 24.12.2015.